Dom und Femdom - Unterschiede im Sexualverhalten

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
3317348
 
Themenersteller
 Themenersteller
29. Okt 17

Dom und Femdom - Unterschiede im Sexualverhalten
Eine ernst zu nehmende Thematik - mit Augenzwinkern und Ironie on :

So ein DOM der hats doch wirklich gut !

der kann vögeln, bis der arzt kommt.. nee, der kriegt nicht nur einen handjob oder einen geblasen... nee nee... der DOM darf ALLES ! *lach*

und niemals würde subbi oder sklavin auf die idee kommen, dass sich das ja nicht schickt, sich so fallen zu lassen, sich den niederen trieben der penetration hinzugeben ... *zwinker*

Der DOM ist also nach schnödem VERKEHR immer noch DOM und über alle autoritären zweifel erhaben, nicht wahr ?

wie aber sieht das mit der FEMDOM; der HERRIN; der LADY , der MISTRESS aus...

ok ok, dass die gewerbliche Domina nicht jeden in sich rumstochern lässt , ist mir schon klar...

aber... warum ist es eigentlich ein MAKEL, oder warum entsteht der eindruck bei sub , sklave und co, die dominante DAME würde sich etwas von ihrer Autorität vergeben, wenn sie es doch tatsächlich fertig kriegt, mal UNTEN zu liegen , sich NEHMEN zu lassen -oh mein gott, vielleicht noch DOGGY ???- kurz gesagt : mal richtig durchgevögelt werden will ,wie so jede "normale" frau auch!

ach .. schlimmer noch... sie darf das objekt ihrer begierde, den geliebten sklaven, der oft ja auch partner ist, nicht mal IN NATURA spüren... der ärmste muss seinen schwanz auch noch in eine hülle stecken und dann wird die LADY mit plastik und silikon penetriert... lach...

oder damit subbi nicht das lustvolle verzerrte und so gar nicht autoritäre gesicht seiner lady sehen muss, bekommt er eine Augenbinde ...

naja, das muss ja insgesamt ziemlich unbefriedigend sein auf dauer für die chefin des hauses.. also tarnt man die begierde, indem man den sklaven nicht mehr ranlässt, erhält sich dadurch die dominanz und autorität.. aber lässt es sich von einem fremden kerl , einem "richtigen MANN"..besorgen... und als kür darf sklave den cucki abgeben...

hmmm... woher kommt eigentlich diese Zwangsneurose, dass eine dominante Frau möglichst KEINEN richtigen verkehr haben soll... eigentlich soll das ja eine bestrafung des submissiven mannes sein, oder ? eine demütigung... wieso werden dann weibliche subs nicht gedemütigt , in dem sie ihren herrn und gebieter nicht spüren dürfen... ?

warum ist ein DOM berechtigt, RICHTIGEN sex in allen variationen machen zu dürfen und einer FEMDOM wird das abgesprochen ?

(natürlich macht eine femdom was sie will, ist schon klar, aber wir wissen ja alle, dass es ein ungeschriebenes gesetz ist, dass SIE nicht penetriert wird. VOM SKLAVEN. )

ich finde das makaber, ungerecht, blöd.. warum ist das so ? NUR weil sie UNTEN liegt, oder sich gehen lässt im moment der Lust UNTER ihrem sklaven, vor ihrem sklaven ?

diesen UNTERSCHIED wollte ich schon lange mal ausdiskutieren und vorallem auch die meinung von sklaven und männlichen subs, warum sie nun ihre herrin für unantastbar halten und auch sehen wollen. *ggg*

Freu mich auf eine rege Diskussion.
Danke32x
 
 
29. Okt 17

Ich kenne zwar nicht viele Femdoms, aber diejenigen die ich kenne lassen sich schon regelmäßig vögeln *augenzu*

Sind die nun Pseudo? *floet*
 
 
29. Okt 17

Sarkasmus oder Frust?
 
 
29. Okt 17

Komisch,
welche Probleme ihr habt . Ich nehme mir, was ich haben will und genau so, wie ich es haben will. Mein Partner dient meiner Lust.
Seltsamerweise fühlt er auch nicht dominant, wenn er "oben" wäre. Und ich nicht devot zu ihm.
 
 
29. Okt 17

Vielen Dank ...
...Amistad, für diesen herrlich geschriebenen Beitrag, der mir aus der Seele spricht!
Bin ich eine schlechte Femdom, weil ich es liebe so richtig echt mit Schwanz in Maschinen, Penis in Vagina oder wie auch immer zu Vögeln?! *zwinker*
Vielleicht ist es weniger verwerflich, wenn ich erwähne, dass ich überwiegend oben bin? *g*
Und ja, ich gestehe, da ist auch ein bisschen Frust dabei. Schlimm?!
Grüße von der vögelnden, bißchen frustrierten Mrs. G.
 
 
30. Okt 17

Mit allen...
... FemDoms, die meine Wohnung von innen kannten hatte ich guten, geilen, gleichberechtigten Sex. Trotzdem ist mir nicht einen Moment der Gedanke gekommen, dass sie mir unterlegen wären, auch wenn sie unter mir lagen,

Mich würde aber schon mal interessieren, welche Männer der TE erzählt haben, dass eine FemDom keinen Sex haben soll - ich habe da einen Verdacht, aber den behalte ich für mich *zwinker*
 
 
30. Okt 17

Ich hab mal eine sehr interessante Diskussion mit einer Femdom darüber gehabt und ihre Feststellung hat es hervorragend getroffen:

Für uns Männer geht es in erster Linie um den Sex, das Trieb stillen. So weit so richtig. Der Mann in der Dom-Rolle, genau wie Du es beschreibst: wenn ich meine Sklavin ficken möchte, wunderbar, passt ins Spiel, weil ich bestimme ja. In der Rolle als Sub passiert aber folgendes: nur ihr Frauen spielt das Machtspiel bei dem es darum geht, Kontrolle abzugeben oder auszuüben. Wir Männer bleiben in dem Modus (und das stimmt), dass wir mit der Frau Sex haben wollen. Es ist also unglaublich klug von einer Femdom, genau das ihrem Sklaven nicht zu geben, da sie sonst ihren „Machtanspruch“ verliert. So bleibt immer der kleine Mann im Kopf der während der Session versucht, die Dom vielleicht doch dazu zu bewegen, dass es zu Sex kommt.

Die Haltung fand ich ziemlich interessant!
 
 
30. Okt 17

"[...] kurz gesagt : mal richtig durchgevögelt werden will ,wie so jede "normale" frau auch! [...]"

Weil sie nun mal Frau ist und genau das auch ob allem Dom/Sub/ Was-auch-immer Spielen so will und braucht.

Femdom macht, tut, agiert, es geilt sie auf und dann soll der Malesub sie mal so richtig schön durchvögeln...
Nachdem sie ihn schon an die Grenzen getrieben hat...

Funktioniert so herum vielleicht nicht wirklich so gut.

Den Knoten bei Ihm im Hirn aufzulösen... Wenn's klappt, RESPEKT!
 
 
30. Okt 17

Gerüchte-Thesen-Klischees
Ich denke das ist wie mit vielen Aussagen im Bereich BDSM:

BDSMler ficken nicht
Herrinnen halten ihre Subs nur keusch
usw.

Allerdings hab ich es bisher bei den Leuten die ich per Anschreiben kennenlernen durfte (hust) erlebt, dass da einer bei wäre bei den Maledoms dem es im Grunde genommen nicht nur um einen Fick-Freischein ging.

Wobei ich aber auch denke ganz platt gesagt männliche Doms die legen mehr Wert auf Sex als Femdoms zumindest ist es gefühlt so.
 
 
30. Okt 17

Dom und Femdom
Ich lasse mich gerne reiten, dabei und danach bin ich immer noch Dom. *zwinker*
 
 
30. Okt 17

Mir ist allerdings schon die eine oder andere, insgesamt waren es nur 2 , untergekommen die nicht konnten wenn sie oben waren...die Aussage: Sie hätten dann das Gefühl die Macht zu haben.

Soll vorkommen *zwinker*
 
 
30. Okt 17

Diskussion von außen
Mich interessieren hier jetzt die Meinungen der Femdoms/Malesubs...v.a. ob sie mit der Eingangsthese "Femdoms ficken nicht" überhaupt etwas anfangen können.

Eine Diskussion zwischen Nicht- BDSM/ sub- Frauen und Nicht- BDSM/ Dom-Männern finde ich nämlich unangebracht.


Abgesehen davon ist Ficken in der BDSM Welt ja zumindest im Club auch ein wenig verpönt.

Meine Meinung: Warum sollte der malesub dominant sein wenn er ihr, wie auch immer, Lust bereitet?
 
 
30. Okt 17

Ich muss leider zugeben, dass ich jene Faustregel auch im Kopf habe und bei meinen ersten Gehversuchen hinsichtlich Dominanz ähnlich unnahbar bleiben wollte. Ich bin versucht dieses starre Denken beim nächsten Anlauf aufzubrechen. Es gibt kein schwarz-weiß, und wie schon erwähnt, sollte es möglich sein, das Machtgefälle beizubehalten, wenn der Malesub oben liegt. Es soll ja auch masochistisch veranlagte Femdoms geben, die den Auftrag geben, jetzt verhauen werden zu wollen. Alles schon gehört. Warum dann auch nicht der Befehl des Durchvögelns?

@Kamelienschenke
Den letzten Absatz hättest du dir auch schenken können. *g*
 
 
30. Okt 17

Ich halte es für ein Gerücht, dass FemDoms keinen Sex haben mit ihrem Sub. Ich habe auch einige Jahre FLR gelebt... wir hatten tollen Sex!
Und natürlich kann ich mich als FemDom poppen lassen, wie ich will! Bin ja schließlich dominant und ich bestimme doch, was Sub zu tun hat *zwinker*
Ich kann ihm doch "befehlen" mich zu lecken... oder eben auch zu Poppen! Ganz, wie es mir gefällt. Und er hat sich zurück zu halten, bis ich befriedigt bin! Falls nicht, wird er es schon bitter bereuen *zwinker*
Ebenso könnte ich den Sex abbrechen, wenn ich befriedigt bin und er kann/darf wichsen.. oder eben auch nicht *fiesgrins*

Klar, ist Keuschhaltung ein Mittel der Erziehung/Erniedrigung.... aber ich denke, es wird nur übermäßig propagiert. Eben weil es so erniedrigend ist. Und auch als "must have" vom kommerziellen Bereich übergeschwappt ist. Und es gibt ja jetzt auch schon seit längerem die Bizarr-Ladys, also dominante Damen, die sich zum Abschluss der Session doch poppen lassen. Allerdings ist das mehr der Tatsachen geschuldet, dass sich die Gäste keine Zofe mehr leisten konnten, zusätzlich zur Domina.
 
 
30. Okt 17

Ich kann die Eingangsthese schon nachvollziehen. Obwohl nie direkt angesprochen oder „auferlegt worden“ hatte auch ich von Anfang an Sex als eine Art Grenzthema im Kopf, und ich weiß nichtmal, wieso.

Meine ersten Erfahrungen waren auch längere Zeit so geprägt, vom reinen Spiel her (Spielbeziehung) war es schon ein nettes Machtinstrument. Im Nachhinein habe ich aber festgestellt, dass mir dabei etwas fehlte. Als wir/ich Sex mit haben einfließen lassen, gefiel mir das weitaus besser. Wie schon oben gesagt, auch damit kann man seine Spielchen treiben *mrgreen*

Mir gibt der Sex (vorzugsweise danach) nicht nur Triebbefriedigung, die alleine könnte ich mir auch selber besorgen. Vielmehr noch ein zwischenmenschlich sehr schönes Zusammenspiel mit Sub, auf einer anderen Ebene als vorher im Spiel.

Danke für das Thema, find ich total spannend *top*
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

    Interessante Gruppen zum Thema